Sicherheit beim Wandern mit Kindern und Wandern mit Kinderwagen

Beim Wandern mit Kinderwagen ist es wichtig, ein paar Sicherheitsregeln zu beachten.

Ein Kinderwagen sollte z.B. niemals mit Baby an Bord allein an abschüssiger Strecke stehengelassen werden, auch nicht mit angezogener Bremse! Die Bremsen können sich lösen. Wenn das Baby am Rastplatz schläft, im Zweifelsfall mit einem Sicherungsband zusätzlich sichern.

Generell ist es ratsam, so ein Sicherungsband (im Fachhandel als Reepschnur bekannt, gibt es in jeder Länge und Stärke) mitzunehmen. Beim Abwärtsgehen auf einer Schotterstraße ist es beispielsweise beruhigend, wenn der Kinderwagen mit so einer Schnur am eigenen Körper/Gürtel gesichert ist. Falls man ausrutscht oder aus Versehen loslässt, kann der Kinderwagen nicht wegrollen.

Erfahrungsgemäß erhöht sich der Stress auf Wandertouren ziemlich, wenn man alleine mit zwei oder mehreren Kindern unterwegs ist: Ein Kind geht schon, das andere liegt noch im Wagen. Auch wenn es pädagogisch nicht ganz "modern" ist, ist hier auch ein Sicherungsband für gehende Kinder praktisch, vor allem bei abschüssigen Stellen. Profi-Kletterer sind ja auch gesichert.

Wandern mit Kindern, die bereits selbst laufen:

Beim Rastplatz ist es wichtig, den Spielbereich mit den Kindern abzuschreiten. Sie sollen wissen, in welchem Bereich sie spielen und wie weit sie laufen dürfen. Vielleicht befindet sich in der Nähe ein Bach, in den sie stürzen könnten oder eine gefährliche Felswand. Diese Gefahrenquellen sollten unbedingt ausgeschlossen werden.

Während einer Wanderung sollten die Kinder an abschüssigen Stellen immer an die Hand genommen werden.